Lernen durch Lehren

Fortgeschrittene Schüler bringen ihren Mitschülern neue Lerninhalte bei. So ergibt sich in idealer Weise ein Übergang vom passiven Können zur aktiven Kompetenz.

Lebenslernen

Wolle-Atelier, Schülerrestaurant, Biennenhaltung, Werkstatt für Kunst und Handwerk

Schülerfirma

Wirtschaftskunde und Geografie, Rechts- und Sozialkunde, Mathematik und Informatik, Sprachkompetenz und Kommunikationstechniken, Kunst und darstellende Geometrie

Praktika in Landwirtschaft

und Handwerk

Die Schüler/Innen tauchen in die Urberufe des Menschen ein. Sie verbringen einzeln drei Wochen in entsprechenden Betrieben, auf Wunsch in Verbindung mit praxisnahem Sprachenlernen.

Begleitung durch Mentoren

 Mentoren

Lerntagebücher, Projektblätter, künstlerische Arbeiten, Portfolio

Demokratiepädagogik

Zum einen findet selbstverantwortliches Lernen statt, zum anderen reflektieren die Jugendlichen jeden Freitag gemeinsam mit allen Lehrern die vergangene und zukünftige Woche.

9. und 10. Klasse

Im Herbst 2014 haben wir eine 9. und 10. Klasse ins Leben gerufen. Damit runden wir unser Bildungsangebot ab und ermöglichen es, die zehnjährige Schulpflicht in unserer Einrichtung zu erfüllen.

Die Frage: „Wer bin ich?“, d. h. die Frage nach der persönlichen Identität ist das vordergründigste Bedürfnis dieser Altersstufe. Eine verlässliche und vertrauensvolle Beziehung zu den Erwachsenen ist noch sehr wichtig, andererseits sind Lehrer hier mehr denn je Lernbegleiter. Sie werden zu freundschaftlichen Helfern, damit die Jugendlichen den roten Faden der eigenen Biografie finden können.

Mit dem Besuch des anerkannten Bienniums der Oberschule (9. und 10. Klasse) erfüllen die Schülerinnen und Schüler ihre zehnjährige Schulpflicht. Auch können sie das 9. Schuljahr bis zum Antritt einer Lehre in unserer Einrichtung verbringen.

Nach dem 10. Schuljahr ist ein Übertritt in die 3. Klasse des Gymnasiums, einer Fachoberschule oder einer Berufsschule möglich. Die eventuell anstehenden Eignungsprüfungen können individuell an der Schule vorbereitet werden. Bei vorheriger Festlegung des angestrebten weiteren Bildungsweges kann an der Waldorfschule der Übertritt vorbereitend begleitet werden.

Und so ist dieses Hinschauen auf den freien Menschen, auf den Menschen, der weiß, sich seine Richtung im Leben selber zu geben, dasjenige, was wir in der Waldorfschule vor allen Dingen erstreben.

Rudolf Steiner

Schwerpunkte

ORGANISATION

Das Leben selber aber ist die große Schule des Lebens, und nur dann kommt man richtig aus der Schule heraus, wenn man sich aus ihr die Fähigkeit mitbringt, sein ganzes Leben vom Leben zu lernen.

Rudolf Steiner

OBERSTUFE

Über Uns  |  Aktuell  |  Kindergarten  |  Schule  |  Oberstufe  |  Kontakt

DE  |  IT

 

 

 

Lernen durch Lehren

Fortgeschrittene Schüler bringen ihren Mitschülern neue Lerninhalte bei. So ergibt sich in idealer Weise ein Übergang vom passiven Können zur aktiven Kompetenz.

Lebenslernen

Wolle-Atelier, Schülerrestaurant, Biennenhaltung, Werkstatt für Kunst und Handwerk

Schülerfirma

Wirtschaftskunde und Geografie, Rechts- und Sozialkunde, Mathematik und Informatik, Sprachkompetenz und Kommunikationstechniken, Kunst und darstellende Geometrie

 

 

 

Praktika in Landwirtschaft

und Handwerk

Die Schüler/Innen tauchen in die Urberufe des Menschen ein. Sie verbringen einzeln drei Wochen in entsprechenden Betrieben, auf Wunsch in Verbindung mit praxisnahem Sprachenlernen.

Begleitung durch Mentoren

 Mentoren

Lerntagebücher, Projektblätter, künstlerische Arbeiten, Portfolio

Demokratiepädagogik

Zum einen findet selbstverantwortliches Lernen statt, zum anderen reflektieren die Jugendlichen jeden Freitag gemeinsam mit allen Lehrern die vergangene und zukünftige Woche.

Über Uns  |  Aktuell  |  Kindergarten  |  Schule  |  Oberstufe  |  Kontakt

OBERSTUFE

DE   |   IT

Lernen durch

 Lehren

Fortgeschrittene Schüler bringen ihren Mitschülern neue Lerninhalte bei. So ergibt sich in idealer Weise ein Übergang vom passiven Können zur aktiven Kompetenz.

Lebenslernen

Wolle-Atelier, Schülerrestaurant, Biennenhaltung, Werkstatt für Kunst und Handwerk

 Schülerfirma

Wirtschaftskunde und Geografie, Rechts- und Sozialkunde, Mathematik und Informatik, Sprachkompetenz und Kommunikationstechniken, Kunst und darstellende Geometrie

LANDWIRTSCHAFT UND HANDWERK

Die Schüler/Innen tauchen in die Urberufe des Menschen ein. Sie verbringen einzeln drei Wochen in entsprechenden Betrieben, auf Wunsch in Verbindung mit praxisnahem Sprachenlernen.

Begleitung durch Mentoren

 Mentoren

Lerntagebücher, Projektblätter, künstlerische Arbeiten, Portfolio

Demokratiepädagogik

Zum einen findet selbstverantwortliches Lernen statt, zum anderen reflektieren die Jugendlichen jeden Freitag gemeinsam mit allen Lehrern die vergangene und zukünftige Woche.

OBERSTUFE